Katharina Platter von Andy Wolf

andy-2

All about Design

Photos & Text: Stefan Dongus
Location: Hotel Daniel, Graz

Dieses Mal ist der Weg zum Men @ Work Shooting ein weiter, schließlich besuchen wir Katharina Plattner, Mitinhaberin und Designerin des österreichischen Labels Andy Wolf. Die Firma hat ihren Sitz in der Nähe von Graz, von uns aus gesehen also genau einmal hinter den Alpen. Hier erscheint alles in einer anderen Perspektive. Man ist in zwei Stunden in Wien oder auch beim Skilaufen … soweit nichts Ungewöhnliches. Aber die Berge liegen nicht im Süden, sie liegen im Norden. Im Süden – und ebenfalls nur gute zwei Stunden entfernt – befindet sich bereits die kroatische Mittelmeerküste. Hier fährt Katharina sonntags schon mal zum Fisch essen hin. Ein Privileg, welches nur wenige Deutschsprachige genießen, schließlich ist Graz die einzige Großstadt südlich der Alpen, in der Deutsch gesprochen wird. Trotz seiner für uns abgeschiedenen Lage ist Graz nicht Provinz, das Gegenteil ist der Fall. Die Hauptstadt der Steiermark ist aufgrund ihrer historischen Altstadt seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe, war 2003 Kulturhauptstadt Europas und wurde 2011 zur City of Design gewählt. Welches Ambiente eignet sich also besser, um sich auf ein Interview mit dem Kreativkopf von Andy Wolf Eyewear zu treffen? Und da wir in der City of Design mit einer Designerin über das Thema Design sprechen, suchen wir eine Location auf, die diesem besonderen Anlass gerecht wird. Diese finden wir im kubischen Aufbau auf dem zentral gelegenen Hotel Daniel. Um die Geschichte rund zu machen, greifen wir auch im Layout Design-Stilmittel auf. Katharina beantwortet unsere Fragen mit Stift, Schere und Papier.

Grazer Überzeugungstäterin

Mit Katharina beleuchten wir in dieser Rubrik zum zweiten Mal eine Frau – und zum zweiten Mal kommt diese aus Österreich. Zufall? Man könnte meinen, Frauen im Lande von Kaiserin Sissi und Marie-Antoinette tragen ein besonderes Macher-Gen in sich. So auch Katharina, sie kommt im Jeep zum Hotel vorgefahren, der Manager ist ein guter Freund von ihr. Ohnehin scheint Katharina halb Graz zu kennen, zumindest die interessantere der beiden Hälften. So verwundert es auch nicht, dass Katharina die Models für die Andy Wolf Werbekampagnen ausschließlich in ihrem privaten Freundeskreis rekrutiert. Wer die Fotos kennt, weiß: mehr „Typ“ geht eigentlich nicht. Auch Katharina selbst macht hier keine Ausnahme. Ihr Auftreten ist modisch, fast schon exotisch, ihre Brille trägt sie selbstbewusst. Die dafür eigentlich notwendige Kurz- oder Weitsichtigkeit fehlt ihr allerdings. Sie trägt ihre Gestelle ‚lensless’. Als Marketingverantwortliche betreut die Grazerin sämtliche Laufstegaktivitäten von Andy Wolf und bewegt sich in Städten wie London, Paris und Berlin. Leben möchte die Steierin in diesen Metropolen jedoch nicht, sie weiß die Vorteile einer etwas ruhigeren Stadt durchaus zu schätzen.
andy-3

Dass die Firma Andy Wolf aus dem beschaulichen Graz kommt, überrascht dennoch. Auf jeder Messe läuft an den Ständen der Austrier die beste Musik – live aufgelegt von DJs natürlich, die Crew selbst beeindruckt durch auffällige Stylings. Dabei sitzt Andy Wolf streng genommen noch nicht mal in Graz. Produktion, Administration und Logistik, all das sitzt in Hartberg – rund 45 Autominuten von Graz entfernt. „Made in Austria“ ist für Katharina Plattner und ihre beiden Partner Andreas Pirkheim und Wolfgang Scheucher eine Selbstverständlichkeit. Am Produktionsstandort Hartberg ist Katharina jedoch nur zwei Tage in der Woche. Die restliche Zeit – sofern sie nicht gerade auf Reise ist – verbringt sie in ihrem Design Office in Graz oder arbeitet von Zuhause aus. Hier stört sie in ihrem kreativen Schaffensprozess gelegentlich nur ihr eineinhalbjähriger Junge.

Katharina drückt allen kommunikativen Maßnahmen von Andy Wolf ihren Stempel auf und das – so muss man anerkennen – mit Bravour. Nicht nur die Shootings, auch die Website und Lookbooks tragen ihre klar erkennbare Handschrift. Zur Bewältigung solcher Projekte bedarf es nicht nur der Kreativität, sondern auch organisatorischer Fähigkeiten. Auch das macht der Designerin Spaß, sie entwirft nicht nur, sie bringt auch Interesse für das Wirtschaftliche in einem Unternehmen mit und hat in jungen Jahren sogar schon mal in ein BWL-Studium reingeschnuppert.

Dass die Grazerin nicht nur viel Liebe, sondern auch viel Energie für ihren Beruf mitbringt, merkt man beim bloßen Betrachten ihres Kalenders. In Multitasking Manier geht es nach unserem Shooting weiter nach Hartberg zum Meeting, abends fährt sie nach Wien zur Eröffnung eines Pop-Up Stores. Dann besucht sie noch ein paar Optiker – ein Relikt aus den Anfangszeiten von Andy Wolf als Katharina auch noch im Vertrieb mitmischte. Der persönliche Kontakt zu einigen ihrer Kunden ist Katharina sehr wichtig. Hier bekommt sie wichtiges Feedback und erfährt aus erster Hand, was Optiker sich wünschen. Kaum wieder Zuhause werden die Sachen gepackt und es geht für vier Wochen nach Südafrika auf Trunk Show Tour. Wie das geht mit einem 18 Monate alten Kleinkind? Das wird einfach mitgenommen, so wie die Großmutter auch. Die vierwöchige Reise kann Katharina guten Gewissens antreten – die Designs für die neuen Kollektionen sind bereits fertig, ihre kreative Tätigkeit somit fürs Erste getan.
andy-4

Die Design Spannbreite bei Andy Wolf ist breiter als bei den meisten anderen Labels und reicht von klassisch bis extravagant – immer jedoch mit dem gewissen Etwas. Schlichte Designs in dezenten Farben laufen vor allen im deutschsprachigen Raum gut. Andy Wolf ist aber insbesondere für seine ausgefallen Designs und Farben bekannt, welche vor allem in Russland und Asien sehr gefragt sind. Diese Styles sind nichts für Schüchterne, sondern vielmehr für selbstbewusste Menschen, die mit Überzeugung Brille tragen. Auch im deutschsprachigen Raum würden die Optiker lieber die ausgefallen Modelle verkaufen. Hier setzen die meisten Kunden aber eher auf die schlichten Modelle. Jedoch wächst die Nachfrage nach neuen und ausgefallenen Designs stetig. Spannend findet Katharina, dass Optiker in ländlichen Regionen oft mutiger sind als ihre Kollegen in den Großstädten. Um der Nachfrage nach neuen Brillenmodellen gerecht zu werden, hat Katharina im Design Verstärkung bekommen. Unter den drei Kreativen findet man jetzt auch einen Mann. Dieser soll die Kollektion vor allem in Richtung „Männermodelle“ erweitern. Bis dato sind die Styles bei Andy Wolf überwiegend weiblich und unisex gehalten.

Sind die Designs bei Andy Wolf auch häufig exponiert, die Ideen dazu kommen Katharina häufig in alltäglichen Situationen. Wann immer sie Menschen trifft, stellt sie sich die Frage, welche Brille diesen steht und wie sie die Persönlichkeit des Einzelnen akzentuieren könnte. Der Designprozess selbst ist bei Katharina nicht standardisiert. Jede Brille hat ihre eigene Entstehungsgeschichte. Und da der kreative Schaffensprozess niemals Pause nimmt, muss auch schon mal die Serviette in einem Café für eine erste Skizze herhalten.

Neben dem Design hat Katharina eine weitere Leidenschaft. Das Erschaffen von Themenwelten in ihren Kollektionen. Wie Andy Wolf mit White Heat die verschiedenen Medien bespielt hat, war schon eine Ansage. Die Kampagne rund um die AWE Kollektion braucht sich dahinter nicht zu verstecken. Mit „AWE“ wählt Andy Wolf einen Begriff, der für Ehrfurcht, Staunen, Freude und Angst steht – alles starke Emotionen, die sich in der Kampagne und der Kollektion widerspiegeln. Dass AWE auch das Akronym von Andy Wolf Eyewear ist, passt nur zu gut, denn das Label möchte die damit verbundenen Gefühle widerspiegeln.

Recent Posts