Mykita

MYKITA:

Seit 2003 entstehen in der Berliner Brillenmanufaktur MYKITA von Hand gefertigte Brillen für das gehobene Marktsegment. Kern und kreativeKraft der Marke sind die vier Gründer Moritz Krueger, Philipp Haffmans,Daniel Haffmans und Harald Gottschling. Technische Innovation und Produktentwicklung sind die wesentlichen Bestandteile, die MYKITA auszeichnen und differenzieren. Mit MYKITAs neuartigen, patentierten Gelenkkonzepten hat die Marke eine unverwechselbare Identität erschaffen. Die Designs sind avantgardistisch, formvollendet, individuell und durch ihre Handschrift unverkennbar. Maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens ist die ganzheitlich übergreifende Unternehmensphilosophie, die in allen Bereichen gepflegt undgelebt wird.

Im MYKITA HAUS, dem Firmensitz gelegen im Herzen Berlins, finden alleSchritte unter einem Dach statt: vom Design über Herstellung bis zum Marketing. In der firmeneigenen Produktionsstätte werden die Brillen mitmodernsten und hochwertigen Materialien in Hightech-Verfahren und aufwendiger Handarbeit gefertigt. Der Name MYKITA leitet sich von „KITA“ ab, und bezieht sich auf den
ersten Sitz der Firma, in einer ehemaligen Kita – kurz für Kindertagesstätte. Vorgestellt hat sich MYKITA auf dem Brillenmarkt im Jahr 2004 mit der COLLECTION NO1, einer Metallbrillenkollektion. Diese Kollektion steht nicht nur für innovatives und funktionales Design, sondern zeichnet sich auch durch MYKITAs patentiertes Gelenk aus, das aufwendige Löt und Schraubverbindungen überflüssig macht. Die Einzelteile der Brille werden aus dünnen Edelstahlplatten geätzt, bevor sie manuell und in vielen Einzelschritten in Form gebracht werden. Leichtigkeit und eine Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten für eine variable Anpassung an individuelle Gesichtsmerkmale bieten ein hohes Maß an Tragekomfort. Für Liebhaber klassischer Retro-Formen entstand wenig später die DECADES Kollektion. Die LITE Kollektion bietet bis zum jetzigen Zeitpunkt die leichtesten Modelle MYKITAs. Die extrem filigrane Bauweise dieser Linie,
bringt einen neuen Look in die bestehende Produktfamilie: ultrafein und ultraleicht. Es folgte die COLLECTION NO2 – eine Acetatbrillen-Kollektion mit einem
von MYKITA neu entwickelten und patentierten Gelenkkonzept, dessen Herstellung auf dem innovativen Metal Injection Moulding-Verfahren basiert. Der hochwertige Look, der den Brillen durch diese neue Technik zuteil wird, stellt das Erkennungsmerkmal von MYKITA dar: die Symbiose aus Formvollendung und Funktionalität. LUXE ist MYKITAs Brillenkollektion für den Connaisseur, der höchste
Ansprüche an Design, Komfort und Qualität stellt. Ausgesuchte Naturmaterialien wie Büffelhorn in Kombination mit hochwertigen Oberflächenbeschichtungen aus Platin, Weißgold etc. richten sich an den Liebhaber auf der Suche nach dem Besonderen. Von stetigem Pioniergeist getrieben und als Vorreiter neuer technischer Entwicklungen, brachte MYKITA 2010 nach langjähriger Forschung MYLON auf den Markt. Ein Polyamid, das erstmals durch die von MYKITA entwickelte und patentierte Oberflächenveredelung bei der Herstellung von Brillen Verwendung findet. Das sogenannte Selektive Laser Sinter-Verfahren (SLS) ermöglicht einen Aufbau räumlicher Strukturen ohne die formalen Einschränkungen klassischer Spritzgusswerkzeuge. MYLON bietet somit unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeit und gewährt durch außerordentliche Leichtigkeit selbst bei voluminösen Formen höchsten Tragekomfort; thermische Verformbarkeit ermöglicht eine perfekte Anpassung.
Durch Kollaborationen mit Avantgarde-Designern wie Bernhard Willhelm, Romain Kremer, Marios Schwab oder Alexandre Herchcovitch hat sich MYKITA auf den internationalen Laufstegen in Paris, New York, Sao Paulo oder London präsentiert und fest in der Modewelt etabliert. Der Gestaltungsansatz der Firma spiegelt sich auch in dem in-house entwickelten Shop Konzept wieder. Ein Hauptgestaltungsmerkmal der inzwischen sechs Geschäfte – Berlin, Wien, Zürich, Paris, Monterrey und seit 2010 auch Tokio – ist die „MYKITA Wall“, einem weißen hinterleuchteten
Raummöbel für die Präsentation der Brillen. Es wird aus unzähligen perforierten Metall-Eckprofilen zusammengefügt, die üblicherweise bei Schwerlastregalen zum Einsatz kommen. Kleine Regalböden lassen sich beliebig an jeder Position der Wand in die Profile einhängen und geben jeder einzelnen Brille ihre eigene kleine Bühne.
MYKITA ist weltweit in über 60 Ländern erhältlich – bei Highend-Optikern, Department- und Concept-Stores oder ausgewählten Fashion-Shops.

Latest Posts

The Future Is Now // Ava Verce – The First Ambassador Of Virtuality In Eyewear

LUNOR // Modern Vintage – Die neue Linie M2